Browsed by
Autor: Maikel

Wishlist

Wishlist

Since you could get all Nutanix Nodes as All-Flash Devices (-> Nutanix.com) I just asked myself how this will perform for Citrix PVS (Provisioning Services)? Sadly i will run into one limitation so far. I have to use VMware or Hyper-V as Hypervisor because AHV (Acropolis Hypervisor) does not support PVS or better said, AHV is not on the supportet Hypevisor list for PVS.

So i just added to points to my wishlist:

  1. AHV support for PVS
  2. XenServer as HV on Nutanix

So hopefully someone will read this and hear my wishes.

Until then you could read Josh Odger’s Article about All Flash (-> joshodgers.com)

The Power of… (Rethink your VDI project kick off)

The Power of… (Rethink your VDI project kick off)

While reading Brian Suhr’s „Architecting EUC Solutions“ i had to compare it with some lessons learned from my VDI Projects. There are many facts you have to keep in mind to achieve a good result of your VDI Project. I summarized 3 of the main non IT facts with benefits for your IT projects as „The Power of…“

The Power of leadership

We knew that our leaders have the power to stand in first row of the company, but did you remember this fact in the kick-off phase of your VDI project? And did you completly involve your leadership?
You will get the awerness of the users if you have there leaders with you.

So use the power of the leadership for your project to:

  • get support for yourself
  • let them communicate into their orga units
  • get new ideas (usecases)
  • get manpower from their units

As you can see, there are some good reasons to stay in touch with the leadership to get up your project running

The Power of marketing

That’s not my kind of stuff you think? I would say you are wrong. It should be your stuff. I hired a marketing person for my last project and she made some cool hand-outs with a lot of useful informations…

„Cool“??? YES, that’s what the customer should think about your product. That’s the reason why there is marketing for all kind of things. So why not for yours?

I guess that there are 3 possibilities for your project:

  1. No one will use your product because nobody knows about it
  2. The customers will use it because they have to (that wouldn`t be that better)
  3. They use it because they like to do (that should be the way to go)

So feed them with informations and don’t do it the technical way – use the Power of marketing

The Power of users/knowledge

The Users… it’s all about the users because focusing on desktops means focusing on users.

We got the leadership involved. There is a planned marketing campain but what for? You will loose the users sooner or later if you don’t get there problems and needs and then solve them. That´s what your project is about.

So do your homework first!
Go and speak with the users. Interview them and get their needs. ALL of them. Why?
You have to build a project plan with all usecases in mind even if your boss or the external company pays you for that few usecases they had in mind.
I´m pretty sure that will be more or even other usecases which have be satisfied then those mentioned in the order.

Do a plan, maybe with an excel sheet where you draw a picture of every single usecase. You will be the lucky one if you have a „Plan B“ not only in mind but also a solution in your pocket.
One of the worst thing which can happen is an unanswerd question about a single usecase. A problem one, or a small group of, user(s) needs to be solved. That one usecase your boss had not on his plan.
But you have the answer because you made your homework. And you even calculated with this one.
You planned a storage solution which could also fit this needs.
You choose a vendor who has a product or even a feature for that in his portfolio.

Maybe you don’t have that storage or vendor but then you have the answer in your pocket.
If the question or usecase will suprise you, hmm! No answer – i guess!

I called it the Power of users/knowledge because the knowledge regarding the way of working only the user has has to be your knowledge while designing your Virtual Desktop Infrastructure.

Think big!!!

Don’t shrink your project to „Just a VDI Project“ – think bigger and present it that way. Best way to reach the finish line of a project is to get a following order because the customers or your boss,… asked for more usecases or better solution then the existing one.
What i mean is, think about your remote connection while talking about a VDI. Talk about possibilities to replace PCs. rethink your mobil solution,…

That could be easily done if you have all the following questions answered because you did your homework and designed for ALL usecases.
So even if the usecases you wrote down to your excelsheet where out of scope during the project (Remember: You only will know afterwords) – you created a theoretical solution for it and now you could use it.

Maybe, hopefully it isn’t just a VDI Project – it could be the rethinking of your EUC!

 

Nutanix Zertifizierung

Nutanix Zertifizierung

Sooo….

….lange, lange ist es her. Nun mal wieder ein Lebenszeichen hier im Blog!

Es musste ja so kommen 😉
Hab ich mich ja in den letzten Jahren mit diversen Hypervisor-Systemen (XenServer, ESX, Hyper-V) beschäftigt und das ganze gemischt mit der Bereitstellung von XenApp, so ging die Reise weiter zur DesktopVirtualisierung mit XenDesktop.
Aktuell stellt sich mir die Frage wie man eine VDI am Besten Betreiben kann und ich bin auf Hyperconverged Infrastructure und NUTANIX gestoßen.

Was soll ich sagen.

Die Firma hat die ersten NX geordert. Ich habe die Community Edition zum „spielen“ runtergeladen und das erste Zertifikat hab ich mir bereits erarbeitet.

NutanixNPP
NutanixNPP

Da startet hoffentlich eine lange und spannende Reise!

Windows Server 2012 R2 auf HP Microserver

Windows Server 2012 R2 auf HP Microserver

Bei mir steht, wie wohl in vielen HomeLabs, ein HP Proliant Microserver. Leider gibt es bei der Installation des Server 2012 R2 ein Problem mit der OnBoard-Nic des Servers. Das OS lässt sich nicht installieren, da es bei der Hardwareerkennung zu einem freeze kommt. Die lässt sich umgehen indem man die OnBoard-Nic im BIOS deaktiviert. Dies ist allerdings höchstens akzeptabel wenn man bereits eine dedizierte Netzwerkkarte verbaut hat.

Um so erfreulicher ist daher die neuste Firmware des System ROMs, mit der das NIC-Problem unter 2012R2 behoben wird.
Hier -> HP Webseite gibt es die Firmware als Download.

Installation der Firmware:

1. USB-Stick formatieren
2. Einen Downloadordner anlegen!
3. Software unter o.a. Link in den neuen Ordner herunterladen
4. Starten des Tools und dem Wizzard folgen
5. Zum Abschluss der Installation startet eine Webseite – durchlesen und Dateien mit denen des USB-Sticks vergleichen
6. Microserver vom USB-Stick booten
7. Nach Durchlauf des Flash-Vorgangs Microserver rebooten
8. Ggfs. die Onboard NIC im BIOS wieder aktivieren 😉

[Kickoff] VMware: HA, FT und Co…

[Kickoff] VMware: HA, FT und Co…

Virtualisierung bietet eine Vielzahl an Möglichkeiten einer möglichst unterbrechungsfreien Bereitstellung von IT-Ressourcen (-> Business Continuity).
Arbeitet man mit den 3 Virtualisierungslösungen von VMware, Microsoft und Citrix so fällt einem schnell das „Wirr-Warr“ an Begrifflichkeiten auf welche genutzt werden um identische (oder zumindest ähnliche) Technologien im Rahmen von HA und DR zu beschreiben.
Nach meinem neuerlichen Einstieg in die Welt von VMware habe ich mir die wichtigsten Begrifflichkeiten aus der “VMware-Welt“ hier einmal kurz zusammengefasst… Diesen Beitrag möchte ich nutzen um in weiteren Beiträgen vertiefend auf die einzelnen Technologien einzugehen. Dies hier ist also quasi nur der Kickoff!

High Availability: Neustart einer VM auf einem neuen Host sollte der aktuelle ESXi-Server ausfallen. Zwischen dem Ausfall des Hosts und der Wiedererreichbarkeit der dadurch ausgefallenen VMs liegt eine Downtime in der die VMs bzw. die darauf bereitgestellten Applikationen und Dienste nicht erreichbar sind! HA ist eine Technik welche ein schnellstmögliches Wiederherstellen der Erreichbarkeit ermöglichen soll.

Fault Tolerance: Schutz einzelner VMs vor Ausfall. Es wird eine Kopie der VM auf einem anderen Host vorgehalten. Diese Kopie (wird live aktualisiert) übernimmt sobald die primäre VM ausfällt. Vergleichbar mit einem Active-Passiv Team. FT muss pro VM gesondert aktiviert werden und kann nur innerhalb eines HA-Clusters eingestellt werden.
vMotion: Vom Administrator angestoßene Migration der VM (vMotion) auf einen anderen Host, der Daten der VM (Storage vMotion) in einen anderen Datastore oder der kompletten Maschine (VM + Daten = „enhanced“ vMotion(ab 5.1)) ohne Downtime. vMotion kann nicht in ein anderes Datacenter verschieben und dient auch nicht zur Automatisierung im Fehlerfall!

Replication: Replication wird durch die vSphere Replication Appliance gesteuert. Es wird eine Base-Copy (Fullcopy) der gewählten VM auf dem Ziel angelegt. Nach Vollsync wird in einem def. Zeitintervall zwischen 15min und 24h das Delta auf die Kopie übertragen. Wenn die original VM nicht erreichbar ist (nur dann) kann ein Cold-Start der Kopie erfolgen. Dieser Cold-Start erlaubt (im Gegensatz zu FT auch das nutzen unterschiedlicher Hardwarekonfigurationen der ESXi Hosts)

Site Recovery Manager: Der Site Recovery Manager basiert auf einen existierenden Replicationsdienst (zB der vSphere Replication) um auf eine andere Site / anderes Rechenzentrum zu replizieren.

Eine gesonderte Rolle in diesen Prozessen nimmt DRS ein!
Distributed Resources Scheduler (DRS): DRS ermöglicht durch entsprechende Ressourcenplanung ein automatisches starten, platzieren der VMs sowie deren Daten (Storage DRS) auf den optimalsten Hosts und Datastores. Erst DRS ermöglicht zB eine möglichst kurze Downtime bei HA, da die VMs vollautomatisch auf dem bestmöglichen Host zu starten ohne die bestehende Landschaft zu beeinträchtigen.

Connect-VIServer Could not connect using requested protocol

Connect-VIServer Could not connect using requested protocol

Beim Versuch mich mit meinem (virtuellen) Test ESXi-Host via PowerCLI zu verbinden bin ich auf folgende Fehlermeldung gestoßen:

Da ich mich innerhalb einer Proxyumgebung befinde bekomme ich die Proxysettings des Systems in die PowerCLI Sitzung „gedrückt“.

Mit setzen der ProxyPolicy auf „noproxy“ kann man dieses Hindernis für die laufende Session ändern:

VMware Education ViewPoint Magazine

VMware Education ViewPoint Magazine

VMware gibt seit diesem Frühjahr ein eigenes, freies Education Magazin heraus.
Dort dreht sich alles um die Themen Training und Zertifizierung.
Unter folgendem Link kann man sich alte Ausgaben (für Europa ist es erst eine 😉 ) anschauen und für weitere Neuerscheinungen benachrichtigen lassen.

VMware Education ViewPoint Magazine

Network port diagram for vSphere 5.x

Network port diagram for vSphere 5.x

Unter folgendem KB-Eintrag findet man eine komplette Übersicht aller Kommunikationswege unter vSphere 5.x inkl. einem Diagramm.
Network port diagram for vSphere 5.x Article

Da es anscheinend temporäre Probleme mit dem .pdf File gibt füge ich es hier noch mit an.
Direkt download PDF -> Network Port Diagra-vSphere5.x-Reference Sheet

%d Bloggern gefällt das: