Browsed by
Schlagwort: W2K8 R2

EventID 1542 „ctxcpuutilmgmt“

EventID 1542 „ctxcpuutilmgmt“

Das im Citrix PresentationServer und XenApp eingesetzte CPU-Management dient zur fairen Vergabe von CPU-Zeiten an die entsprechenden, durch die User oder das System, genutzten Prozesse.
Näheres dazu hier: FAQ: The CPU Utilization Management Feature and the CPU Rebalancer Services
Gerade dies mögen die eingesetzten Antivirenlösungen nicht gerne, ist doch der Versuch die CPU-Zeit der entsprechenden AV-Prozesse zu beschneiden ein probates Mittel seites Schadsoftware den AV zu manipulieren.
Versucht der CPU-Manager auf einen AV-Prozess zuzugreifen wird dies daher durch den AV unterbunden.
Im Eventlog findet man dazu Einträge mit folgendem Inhalt:
Event ID: 1542
Source: CTXCPUUtilMgmt
Desc: CPU Utilization Management cannot manage process xxxx.
Windows system message: 0x5.

Ich habe dazu in meiner Umgebung allen Prozessen die entsprechenden Programmen des McAfee entlockt und diese wie von Citrix im KB CTX113486 empfohlen als Ausnahme in der Überwachung hinzugefügt.
Da im KB CTX113486 leider nur Symantec behandelt wird ergänze ich hier die entsprechende Liste für AV-Lösungen von McAfee.
Unter HKEY_LOCAL_MACHINESOFTWARECitrixCTXCPU „rechts-klick“ und anlegen eines neuen Werts vom Typ „Zeichenfolge“ mit dem Namen: ProcessesToExclude. Anschließend wird dieser befült mit diesen Einträgen:
C:ProgrammeMcAfeeCommonFrameworkFrameworkService.exe
C:ProgrammeMcAfeeCommonFrameworknsPrdMgr.exe
C:ProgrammeMcAfeeVirusScan EnterpriseVsTskMgr.exe
C:ProgrammeMcAfeeVirusScan Enterprisemfeann.exe
C:ProgrammeMcAfeeVirusScan Enterpriseshstate.exe
C:ProgrammeGemeinsame DateienMcAfeeSystemCoremfeann.exe
C:ProgrammeGemeinsame DateienMcAfeeSystemCoremcshield.exe
C:ProgrammeMcAfeeCommonFrameworkUdaterUI.exe
C:ProgrammeMcAfeeCommonFrameworkMcTray.exe

Die entsprechenden Dateien können ggfs, bei unterschiedlichen McAfee-Versionen variieren. (Wobei ich bei allen über den Zeitraum eingesetzten Versionen keine Änderungen gesehen habe).
Logischerweise ändern sich die Programmpfade bei Serverversionen höher W2k8R2 oder nicht-deutschsprachigen Installationen.

Quick & Dirty: Microsoft RemoteApp

Quick & Dirty: Microsoft RemoteApp

Um eine Applikation „seamless“ auf einem RemoteSystem auszuführen benötigt man mittlerweile keine zusätzliche Technologie (wie zB Citrix XenApp) mehr, sondern kann dies relativ einfach auf einem Windows-Server ab WIndows Server 2008 erledigen.

Anbei eine kurze Anleitung wie man auf einem W2K8R2 (vorausgesetzt die Windowslizensierung ist „geklärt“) ohne weitere Kosten und Zusatzprodukte Remote Apllikationen einführen kann.

 

Installationsphase über GUI

Server-Manager starten (Shortcut auf der Taskleiste) oder Start > Ausführen > Server-Manager:

Serverrolle hinzufügen:

  

Entsprechende Authentifizierungsmethode für den RemoteSitzungsHost auswählen (zum Testen oder bei alten Clients wählt man OHNE Authentifizierung):

 Lizenzierungsmodus kann später konfiguriert werden:

 

Benutzer konfigurieren (kann man später über lokale Gruppe (Remotedesktopbenutzer) nachholen:

Anpassung für Clientumgebung:

 Installieren und Neustart wie vorgeschlagen durchführen…

 Nach dem Neustart wird ein hoffentlich erfolgreiches Installationsprotokoll angezeigt.

 

Erstellen einer RemoteApp

Aufruf des RemotApp-Managers im Server-Manager:

 Den Zugriff auf diese Konsole bekommt man natürlich auch übers Startmenü, über eine selbst konfigurierte MMC oder über Start > (Ausführen) RemoteApp-Manager.

Dort wählt man den RemoteApp-Assistent via RemoteApp Programme hinzufügen aus:

 

Programm welches man Remote zur Verfügung stellen möchte auswählen:

 Anschließend erscheint das Programm in der Programmliste und kann dort zur Bereitstellung ausgewählt werden:

 

Die einfachste Möglichkeit zur Bereitstellung ist das Erstellen einer RDP-Datei:

 Diese legt man einfach direkt in einem Netzlaufwerk ab, so dass die Datei direkt vom Client aus im Netzwerk erreichbar ist (Alternativ erstellt man das Windows-Installer Paket, welches man dann über das bevorzugte Deploymentverfahren an die Clients verteilen kann):

 Optisch integriert sich das Programm nahtlos in den Userdesktop. Lediglich im Task-Manager erkennt man den Remoteaufruf der Applikation.

 

 weitere Infos: http://technet.microsoft.com/en-us/library/cc730673%28WS.10%29.aspx

%d Bloggern gefällt das: